HTL-Bulme Abendschule
Die HTL-Bulme Graz-Gösting bietet an ihrer Außenstelle in Deutschlandsberg neben der Tagesschule für Jugendliche auch eine Abendschule für Berufstätige an.

In der Steiermark zählen die Firmen der "Automation and IT" zu den stärksten Wirtschaftsmotoren und somit zu den wichtigsten zukünftigen Arbeitgebern. Dieser Boom wird aller Voraussicht nach noch viele Jahre anhalten, wodurch die HTL-Absolventen der Fachrichtung Elektrotechnik (mit Vertiefung in Automatisierungstechnik oder Informationstechnik) zu den am Arbeitsmarkt gesuchtesten Mitarbeitern gehören.

Neben der Tagesschule für Jugendliche bietet die HTL-BULME auch für Berufstätige (Abendschule) oder Maturanten (Tages- und Abendkolleg) diese Ausbildungsrichtungen an.

Am Hauptstandort in Graz-Gösting beginnt die Schule jedes Jahr mit durchschnittlich vier Parallelklassen, in der Außenstelle in Deutschlandsberg mit einer Klasse. In Deutschlandsberg können die gesamte Allgemeinbildung (Abendschule) sowie die technischen Grundlagen (Abendschule und Abendkolleg) unterrichtet werden. Nur für die Spezialgegenstände (Werkstätte, Labor, Vertiefungen) müssen die Studierenden (aufgrund der technischen Raumausstattung) nach Graz pendeln.

In vier (Abendschule mit Matura und Diplomprüfung) oder drei (Abendkolleg mit Diplomprüfung) Jahren kann diese Ausbildung berufsbegleitend absolviert werden. Das oben angeführte gilt in Deutschlandsberg selbstverständlich auch für den Zweig Maschinenbau.

Anmeldezeit bis Ende September - nähere Infos unter www.bulme.at

 


100 Jahre Stadt Deutschlandsberg
  100 Jahre Stadt Deutschlandsberg LOGO Startseite

Am 19. Oktober 1918 erhob Kaiser Karl I. die damalige Marktgemeinde Deutschlandsberg zur Stadt.

Die Stadterhebung am 19. Oktober 1918 war eine der letzten Geschäftshandlungen von Kaiser Karl I., initiiert wurde sie vom damaligen Bezirkshauptmann Ferdinand Zoffal, der bereits Ende des Jahres 1917 das Ansuchen an die Statthalterei richtete.  Er begründete dieses Vorhaben mit der Opferbereitschaft der Deutschlandsberger Bevölkerung, die während des Krieges, teilweise über ihre Kräfte gehenden Einquartierungen von Kriegsgruppen zu organisieren und durchzuführen hatte (Unterkunft, Verpflegung).

Die Statthalterei lehnte dieses Ansuchen mit der Begründung ab, dass es Sache des Gemeinderates von Deutschlandsberg sei, ein solches Ansuchen zu stellen.
1918 stellte der Gemeinderat den Antrag und verwies auf ein, leider nicht mehr erhaltenes Schreiben, von Bezirkshauptmann Zoffal. Dieses Ansuchen wurde von der Statthalterei an das Innenministerium weitergeleitet, das einen positiven Bescheid erließ.

Wir laden Sie herzlich ein, dieses besondere Jubiläum mit uns zu feiern.  

Ausstellungs- und Festprogramm

Historische Sammlungen
20 Marktplatz um 1906 kl 
Marktplatz um 1906
 

Stadtgeschichte

100 Jahre Stadt Deutschlandsberg LOGO Startseite

Anlässlich des Jubiläumsjahres finden Sie hier eine Sammlung stadthistorischer Ereignisse.
(die Seite wird im Laufe des Jahres kontinuierlich ergänzt)
 
Historische Jubiläumsbroschüren "100 Jahre Stadt Deutschlandsberg" von Dr. Gerhard Fischer:

 
   
Wir danken diesen Sponsoren für die Unterstützung beim Druck der Jubiläumsbroschüren.  
   
wallner Logo webVB Stmk Logo CMYK webLogo Steiermärkische Sparkasse  

Logo BKS Bank grau hinterlegtLogo TDKEnergie Steiermark
 
 Logo HYPO SteiermarkLiechtenstein Holztreffsvi logo  
Logo Tourismusverband Schilcherland  
   

 

 

100 Jahre Stadt Deutschlandsberg

100 Jahre Stadt Deutschlandsberg LOGO Startseite

Am 19. Oktober 1918 erhob Kaiser Karl I. die damalige Marktgemeinde Deutschlandsberg zur Stadt.

Die Stadterhebung am 19. Oktober 1918 war eine der letzten Geschäftshandlungen von Kaiser Karl I., initiiert wurde sie vom damaligen Bezirkshauptmann Ferdinand Zoffal, der bereits Ende des Jahres 1917 das Ansuchen an die Statthalterei richtete.  Er begründete dieses Vorhaben mit der Opferbereitschaft der Deutschlandsberger Bevölkerung, die während des Krieges, teilweise über ihre Kräfte gehenden Einquartierungen von Kriegsgruppen zu organisieren und durchzuführen hatte (Unterkunft, Verpflegung).

Die Statthalterei lehnte dieses Ansuchen mit der Begründung ab, dass es Sache des Gemeinderates von Deutschlandsberg sei, ein solches Ansuchen zu stellen.
1918 stellte der Gemeinderat den Antrag und verwies auf ein, leider nicht mehr erhaltenes Schreiben, von Bezirkshauptmann Zoffal. Dieses Ansuchen wurde von der Statthalterei an das Innenministerium weitergeleitet, das einen positiven Bescheid erließ.

Wir laden Sie herzlich ein, dieses besondere Jubiläum mit uns zu feiern.

Ausstellungs- und Festprogramm


Historische Sammlungen
 
   
Marktansicht um 1906Marktansicht um 1906  

Schilcherland Steiermark