HTL-Bulme
Im September 2004 wurde in Deutschlandsberg die erste Klasse der HTL-Bulme im Tagesschulbetrieb installiert.

In Zusammenarbeit mit der Bulme Graz-Gösting wird die Fachrichtung Betriebsmanagement + Vertiefung Fertigungssteuerung angeboten.

Adresse:

Schulgasse 16
8530 Deutschlandsberg

Standort (maps.google.at)

Weitere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen Website:

Anmeldung

Link:
http://www.bulme.at

Tag der Offenen Tür in der Tagesbulme
Tag der offenen Tür in der Tagesbulme   Deutschlandsberg  

Was bringt sie der Jugend im Bezirk?
Die Chance in Deutschlandsberg in 5 Jahren Ingenieurwissen praxisnah zu erwerben und damit eine gute Ausgangsbasis für den Berufseinstieg, also einen Arbeitsplatz zu bekommen!

Was bringt sie den Unternehmungen?
Qualifizierte, praxisorientierte Nachwuchskräfte durch eine fundierte Allgemeinbildung, den Grundlagen aus Naturwissenschaft und Technik, kombiniert mit aktuellen Wissensgebieten für die regional und international tätigen Betriebe der Heimat.

Die Stundentafel beinhaltet daher auch die Qualifikationswünsche der weststeirischen Firmen!

Professorinnen und Professoren, Fachpraktiker und Spezialisten aus den Betrieben bringen ihr Wissen für die qualitätsvolle Ausbildung Ihrer Kinder ein!

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Bulme Graz-Gösting

Tel.: +43 316/6081 218.

Ausbildungspraxis und Unterrichtsform

Bildungs- und Lehraufgabe im Werkstättenunterricht:
Die Schüler der Tagesbulme Deutschlandsberg werden in der Herstellung von verschiedenen Produkten unterrichtet. Hierbei lernen sie die Bearbeitungs- und Verwendungsmöglichkeiten in der Praxis – möglichst in Form von Projekten – kennen.

Dieser Unterricht erfolgt unter Einbeziehung von Werkzeugen, Maschinen und dem Erlernen von Anlagenbedienung, der Sicherheits- sowie den Unfallverhütungsvorschriften.

Weiters erlernen die Teilnehmer die Durchführung von Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten.

Pro Ausbildungsgruppe sind maximal acht SchülerInnen möglich.

In der Tagesbulme Deutschlandsberg werden folgende Lehrgänge angeboten:
  • Blechbearbeitung
  • Stahlbau
  • Kunststoffverarbeitung
  • Holzverarbeitung
  • Mechanische Werkstätten
  • Formenbau
  • Montage und Verbindungstechnik
  • Elektrotechnische Werkstätte
  • Elektronikwerkstätte
  • Computerwerkstätte
Der erste und zweite Jahrgang umfasst jeweils 8 Unterrichtseinheiten á 50 Minuten pro Woche.

Bildungs- und Lehraufgabe im Werkstättenlaboratorium:
Dieser Bereich befasst sich mit den Arbeits- und Planungstechniken in der Produktion und deren Anwendung. Außerdem wird hier gelehrt, wie man Wartungs- und Instandhaltungsaufgaben durchführen kann.

Einen weiteren Aspekt bilden Maschinen und Anlagen und wie man sie nach ökonomischen, ökologischen und sicherheitstechnischen Gesichtspunkten einsetzt.

Außerdem erwerben die Teilnehmer Kenntnisse in der Qualifikationsprüfung und Methoden der Qualitätssicherung sowie die Dokumentation der Arbeitsvorgänge und Ergebnisse – dies erfolgt alles möglichst in Form von Projekten nach aktuellen Arbeitsweisen.

Im dritten Jahrgang erhalten die Jugendlichen sechs Unterrichtseinheiten á 50 Minuten pro Woche in den Tätigkeitsbereichen. Inhalt dieser Unterrichtseinheiten sind die papierlose Übertragung einer Konstruktion auf computergesteuerte Fertigungsmaschinen, die Automation mit Pneumatik und Hydraulikbauteilen sowie die Messtechnik.

Bildungs- und Lehraufgabe im Laboratorium:
Hier werden die Schüler unterrichtet, wie sie Aufgaben der betrieblichen Praxis selbständig ausführen und auch bewerten können.

Weiters werden die Schüler darin unterrichtet, wie man die geeigneten Methoden und Gerätschaften auswählt und einsetzt, sowie die ökologischen, ökonomischen und sicherheitstechnischen Erfordernisse, welche zu berücksichtigen sind.

Außerdem werden Kenntnisse des Projektmanagements, der Terminplanung, der Teambildung, dies hinsichtlich der Motivation, Mediation und der Lösungsfindungsmethodik vermittelt.

Schlussendlich wird gelehrt Untersuchungsberichte zu verfassen und zu interpretieren.

Der vierte Jahrgang umfasst vier Unterrichtseinheiten á 50 Minuten pro Woche.
Er beinhaltet die Übungsbereiche Werkstofftechnologie, Elektronik, Meachatronik, Prozesssteuerung und Automation.

Im fünften Jahrgang werden 4 Unterrichtseinheiten á 50 Minuten pro Woche abgehalten.
Die Übungsbereiche des fünften Jahrgangs setzen sich aus Betriebstechnik mit aktuellem SAP / R3 Training, Zeitstudien, Methoden der Unternehmensführung, Persönlichkeitstraining und Projektentwicklung mit Partnerfirmen zusammen.